Ein Familienunternehmen

2013 begeht das Familienunternehmen sein 125-jähriges Jubiläum – ein Anlass für uns, zurückzublicken.

Die von Fritz Poppe gegründete Tischlerei wurde 1888 erstmals urkundlich erwähnt. 1924 übernahm sein Sohn Fritz Poppe den elterlichen Betrieb und erweiterte diesen. Auch die Sargtischlerei gehörte, wie damals üblich, zum Aufgabenbereich. Während des Zweiten Weltkriegs stapelten sich im Wohnhaus der Poppes Särge für Kriegsgefallene.

Friedrich Poppe, Enkel des Gründers, übernahm 1957 als Vertreter der dritten Generation den Familienbetrieb, der unter seiner Führung erheblich expandierte. 1964 gründete er das an die Tischlerei angeschlossene Bestattungsunternehmen und schaffte ein eigenes Bestattungsfahrzeug an. Friedrich Poppe amtierte neben seinem Beruf viele Jahre als Bürgermeister von Otternhagen; seine diversen ehrenamtlichen Verdienste für die Gemeinde und seine musikalische Laufbahn sind bekannt.

1988 wurde die Feier anlässlich des 100-jährigen Firmenjubiläums zu einem großen Ereignis im Ort. 1999, mit Erreichen des Rentenalters, verpachtete Friedrich Poppe die Tischlerei an den Tischlermeister Martin Tischler, der den Betrieb seitdem in etwa gleicher Größe erfolgreich weiterführt. Im selben Jahr gründete Friedrich Poppe gemeinsam mit seinen beiden Töchtern Marina Zirk und Kerstin Poppe-Lochmann die Bestattungs-KG. Der Bestatter Mitglied der InnungNach der Auslagerung und Vergrößerung der Tischlerei erfolgte 2004/5 der Umbau und Umzug des Bestattungsunternehmens aus dem Wohnhaus in größere und modernere Räumlichkeiten, zu denen auch der eigene Abschiedsraum zählt. Seit 2009 ist Marina Zirk geprüfte Fachwirtin für das Bestattungswesen.