Ratgeber für Beileidsbekundungen

Fühlen Sie sich überfordert, wenn Sie bei einer Beisetzung den Menschen gegenüberstehen, die gerade einen Verlust erlitten haben? Die beiden Worte „Mein Beileid“ können abgenutzt und sinnentleert klingen, wenn man sie oft gehört hat. Ein Händedruck oder eine herzliche Umarmung erreichen den Trauernden bestimmt. Falls Sie jedoch keine Gelegenheit haben, zur Beisetzung zu kommen, bleibt der persönlich geschriebene Brief.

Ein Kondolenzbrief soll dem Empfänger das Gefühl vermitteln, mit seinem Verlust nicht allein zu sein. Es kann Trost spenden und Verbundenheit zeigen. Lassen Sie den Empfänger wissen, was der Verstorbene Ihnen bedeutet hat und dass auch Sie ihn vermissen.

Schreiben Sie in einfachen Worten und verzichten Sie auf oberflächliche Floskeln. Sie können ein besonderes Erlebnis mit dem Verstorbenen schildern oder eine Eigenschaft, an die Sie sich gut erinnern. Sie unterstützen so die Hinterbliebenen in der Zeit ihrer Trauer.

Hier finden Sie eine Liste mit Formulierungen, die Ihnen beim Verfassen von Kondolenzschreiben helfen können.

Persönliche Anrede

Liebe Annika, lieber Torsten, liebe Tante Maria,
Liebe Familie Kessler,
Sehr geehrte Frau Steinbach,
Sehr geehrter Herr Doktor Busche, usw.

Anfangsformulierungen

Wir können immer noch nicht fassen, dass Dein Bruder uns für immer verlassen hat ...
Zum Tode Ihres Mannes sprechen wir Ihnen unser tiefes Mitgefühl aus ...
Mit großem Bedauern haben wir heute vom Tode Ihrer Mutter erfahren ...
Ich bin tief betroffen und spreche Dir und Deiner Familie meine aufrichtige Anteilnahme zum Tod Deiner lieben Mutter aus ...
Es schmerzt mich sehr, einen guten Freund zu verlieren ...
Zu dem schweren Verlust durch den Tod Ihrer Frau spreche ich Ihnen mein herzliches Beileid aus ...
Mit Bestürzung habe ich vom tragischen Tod Deiner Tochter erfahren ...
Wir teilen mit Ihnen den schmerzlichen Verlust, den Sie durch den Tod von ... erlitten haben ...

Grund der Verhinderung

Auf meiner Italienreise habe ich von Georgs tragischem Unfall erfahren …
Die Umstrukturierung unseres Betriebes zwingt mich leider, vor Ort zu bleiben …
Als ich Eure Traueranzeige in der Zeitung entdeckte und auf das Datum sah, war es bereits zu spät …

Würdigung des Verstorbenen, persönliche Erinnerung

Alle, die sie kannten, waren von ihrer ganz besonderen Ausstrahlung und Hilfsbereitschaft beeindruckt ...
Er war mein bester Freund, ich werde ihn nicht vergessen ...
Wir haben sie sehr lieb gehabt, und ihre fröhliche und positive Art war für uns immer ein Vorbild ...
Mein Leben wird ohne seinen Humor ärmer und kälter sein ...
Wir werden sie in bester Erinnerung behalten und ihr Lebenswerk in ihrem Sinne fortführen ...
In all den Jahren unserer Zusammenarbeit haben wir sein inhaltliches Engagement, seine fachliche Kompetenz, aber auch seine große Herzlichkeit sehr geschätzt ...
Viele Menschen werden sich dankbar und liebevoll an sie erinnern ...

Die Erwähnung von besonderen Ereignissen oder gemeinsamen Erlebnissen mit dem Verstorbenen vertiefen diese Sätze und Formulierungen. Versuchen Sie z. B., sich an Vorlieben zu erinnern, die Sie geteilt haben. Das können ein lange zurückliegender Konzertbesuch oder scheinbare Kleinigkeiten sein, wie die Lieblingspizza oder der Lieblingsfilm. Wenn die Hinterbliebenen Ihren Brief später noch einmal zur Hand nehmen, sind sie gerade für solche Zeilen empfänglich und dankbar.

Mitgefühl, Hilfe und Abschlussgrüße

Ich wünsche Ihnen all die Kraft, die Sie jetzt brauchen, um das Leben ohne ihn/sie zu meistern ...
Ich werde alles tun, um Dich dabei zu unterstützen ...
Wir fühlen und trauern mit Ihnen ...
Mögen Ihre Glaubensüberzeugungen Ihnen und Ihren Angehörigen Trost und Hilfe sein ...
Ich bin jederzeit für Dich und die Kinder da ...
Für mich ist Martins Tod ein schwerer Verlust ...
Ich bin sehr traurig und in Gedanken bei Dir/Euch ...
Sei umarmt ...
Mit stillem Gruß ...
Wir trauern mit Ihnen ...
In tiefer Trauer und innigem Mitgefühl ...